Umweltzonen in Deutschland

Umweltzonen in Deutschland – ein Überblick

Umweltzonen wurden ins Leben gerufen, um die Abgasbelästigung in (Groß-) Städten und anderen verkehrstechnisch stark belasteten Ballungsräumen sowie deren gesundheitliche Folgen, in erster Linie Belastungen durch Feinstaub und Stickstoffdioxid, einzudämmen. Im Jahr 2008 eingeführt, gibt es europaweit inzwischen mehr als 300 Umweltzonen, 55 davon in Deutschland. Um die Zonen zu befahren, sind in Deutschland die sogenannten (grünen) Umweltplaketten – auch unter dem Namen „Feinstaubplaketten“ bekannt – notwendig (Stand 01.04.2017).

Welche Umweltzonen darf ich mit welcher Plakette befahren?

Zwar gibt es eine Einteilung nach Schadstoffgruppen in rote, gelbe und grüne Plaketten, allerdings dürfen 54 von 55 Umweltzonen nur mit einer grünen Plakette befahren werden. Die Ausnahme bildet Neu-Ulm, wo auch Kraftfahrzeuge mit einer gelben Plakette bewegt werden dürfen.

Woher weiß ich, zu welcher Schadstoffgruppe mein Auto gehört?

Welche Emissionsschlüsselnummer Ihr Fahrzeug hat und welcher Schadstoffgruppe es demzufolge zuzuordnen ist, entnehmen Sie Ihren Fahrzeugpapieren – dort ist der Emissionsschlüssel eingetragen. Übrigens: Um die 99 Prozent der hierzulande zugelassenen PKW sind laut Emissionsschlüsselnummer der grünen Plakette zuzuordnen und dürfen somit die entsprechenden Umweltzonen befahren.

Was kostet ein Verstoß gegen das Fahrverbot in den Umweltzonen?

Der Bußgeldkatalog sieht für das Fahren ohne Plakette in Umweltzonen ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro vor – übrigens auch für Fahrzeuge, die in der Umweltzone nur parken. Der bei Einführung der Plakette anfallende Punkt in Flensburg ist mittlerweile gestrichen.

Wo bekomme ich eine Plakette für die Umweltzonen?

Kfz-Zulassungsstellen, Bürgerdienste, der TÜV oder Dekra stellen die Feinstaubplakette aus. Außerdem können Sie die Plakette natürlich auch bequem online bestellen. Die Kosten variieren je nach Anbieter zwischen 5 und 20 Euro. Die Plakette muss deutlich sichtbar an der Windschutzscheibe angebracht werden. Wichtig: Die jeweiligen Plaketten gelten nicht in anderen europäischen Ländern.

Wann läuft die Plakette ab?

Feinstaubplaketten sind unbefristet gültig. Sollte die Schrift auf der Plakette allerdings nicht mehr lesbar sein, hat der Fahrzeughalter für Ersatz zu sorgen. Und wenn Sie Ihr Kraftfahrzeug ummelden inklusive eines neuen Kennzeichens, brauchen Sie auch ein neues Exemplar, denn auf Plakette und Nummernschild muss das Kennzeichen zwingend identisch sein.

Umweltzonen in Deutschland – wo wird eine Plakette benötigt?

In diesen Bundesländern gibt es Umweltzonen in folgenden Städten/Ballungsräumen

  • Baden-Württemberg:

    Balingen, Freiburg, Heidelberg, Heidenheim, Heilbronn, Herrenberg, Ilsfeld, Karlsruhe, Leonberg/Hemmingen und Umgebung, Ludwigsburg und Umgebung, Mannheim, Mühlacker, Pfinztal, Pforzheim, Reutlingen, Schramberg, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart, Tübingen, Ulm, Urbach, Wendlingen

  • Bayern:

    Augsburg, München, Neu-Ulm*

  • Berlin
  • Bremen
  • Hessen:

    Darmstadt, Frankfurt, Marburg, Offenbach, Wiesbaden

  • Niedersachsen:

    Hannover, Osnabrück

  • Nordrhein-Westfalen:

    Aachen, Bonn, Dinslaken, Düsseldorf, Eschweiler, Hagen, Krefeld, Köln, Langenfeld, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Remscheid, Ruhrgebiet, Siegen , Wuppertal

  • Rheinland-Pfalz:

    Mainz

  • Sachsen:

    Leipzig

  • Sachsen-Anhalt:

    Halle, Magdeburg

  • Thüringen:

    Erfurt

  • *Bis auf Neu-Ulm, wo auch mit einer gelben Plakette (Stufe 2) gefahren werden darf, gilt für alle anderen Städte/Gebiete Stufe 3, also das Fahren ist nur mit grüner Plakette erlaubt.