Günstig  Schnell & sicher  Kauf auf Rechnung

Warenkorb:
0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0


Ihnen fehlen nur noch 30,00 € für kostenfreie Lieferung

H-Kennzeichen

H-Kennzeichen (Oldtimer Kennzeichen)

Günstige H-Kennzeichen in Top Qualität für Pkws mit Oldtimer-Status: Das Historische Kennzeichen (auch H-Kennzeichen / Oldtimer-Kennzeichen genannt) wurde im Jahr 1997 eingeführt und wird an Fahrzeuge mit spezieller Zulassung vergeben. Nach DIN CERTCO geprüft und zertifizierte H-Kennzeichen jetzt bequem online bestellen.

Konfigurieren Sie hier Ihr H-Kennzeichen

 
H
9,95 €
Inkl. 19% MwSt., inkl. Versandkosten
  • Ab 2 Kennzeichen nur je 7,95 €
  • Ab 3 Kennzeichen nur je 6,95 €
  • Ab 4 Kennzeichen nur je 5,50 €

Details

H-Kennzeichen: Besondere Nummernschilder für Oldtimer

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • - Sind die Voraussetzungen für ein H-Kennzeichen gegeben? Ein Prüfer untersucht, ob das Fahrzeug die Oldtimer-Kriterien erfüllt.
  • - Mit dem ausgestellten Gutachten lässt sich bei der zuständigen Zulassungsstelle das H-Kennzeichen beantragen.
  • - Das H-Kennzeichen bringt finanzielle Vorteile bei der Kfz-Steuer.

Das H-Kennzeichen entspricht grundsätzlich dem regulären Euro-Kennzeichen. Einziger Unterschied: Die Erkennungsnummer endet mit dem Buchstaben H. Für Besitzer eines Oldtimers lohnen sich die Schilder durchaus, denn sie bringen finanzielle Vorteile mit sich. Hier alle wichtigen Infos.

H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringen die Kfz-Schilder

Fahrzeughalter eines Oldtimers mit H-Kennzeichen zahlen üblicherweise eine niedrigere Kfz-Steuer – für Autos fällt eine Pauschale von jährlichen 191,73 Euro, für Motorräder von 46,02 Euro an (Stand: Januar 2017). Auch die Konditionen rund um die Kfz-Versicherung sind mit Oldtimer-Nummernschild günstiger. Zusätzlich müssen Sie mit Kosten von rund 30 Euro für die Anmeldung rechnen sowie mit etwa 10 bis 12 Euro für ein Wunschkennzeichen (Stand: Januar 2017).

Noch günstiger wird es für Autofahrer übrigens, wenn sie für ihren Oldtimer ein rotes Wechselkennzeichen beantragen. Damit gelten allerdings eingeschränkte Nutzungsbedingungen: Das Fahrzeug darf dann nur zu Sonderveranstaltungen wie Oldtimermessen und ähnliches gefahren werden.

Anforderungskatalog: Das macht einen Oldtimer aus

Nicht jedes alte Auto ist gleich ein Oldtimer. Ob das H-Kennzeichen vergeben wird, stellt der Prüfer bei der Hauptuntersuchung fest. In der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) ist genau festgelegt, welche Kfz als Oldtimer bezeichnet werden dürfen. Die Erstzulassung der Autos muss vor mindestens 30 Jahren stattgefunden haben. Grundsätzlich erhalten zudem nur solche Fahrzeuge ein H-Schild, die gemäß § 2 Nr. 22 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung die Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturguts unterstützen. Wichtig ist außerdem ein weitgehender Originalzustand des Fahrzeugs: Ein leistungsstärkerer Motor, der nachträglich eingebaut wurde, ist ebenso tabu wie andere jüngere Fahrzeugteile. Und auch der allgemeine Erhaltungszustand des Kfz ist wichtig, um ein Oldtimer-Nummernschild zu erhalten: Sämtliche Teile des Autos müssen gepflegt sein, rostfrei und einsatzbereit.

Ihr altes Auto erfüllt diese Kriterien? Dann erhalten Sie im Anschluss an die Prüfung ein offizielles Oldtimer-Gutachten, beispielsweise vom TÜV ausgestellt. Auch Sonderformen wie Zustands- oder Wertgutachten sind hier möglich. Mit diesem können Sie nun bei der für Sie zuständigen Zulassungsstelle das Kfz-Kennzeichen für Oldtimer beantragen.

H-Kennzeichen beantragen: So geht’s

Die Zulassung Ihres Oldtimers mit H-Kennzeichen ist nicht aufwendig. Bringen Sie zum Termin einfach folgende Dokumente mit:

  • - schriftlicher Antrag auf H-Kennzeichen
  • - eVB-Nummer
  • - aktuelle Abgasuntersuchung und HU
  • - Fahrzeugpapiere
  • - Betriebserlaubnis; alternativ Nachweis über Einhaltung der Bau- bzw. Betriebsvorschriften
  • - Personalausweis bzw. Reisepass mit Meldebestätigung des Antragsteller